Spendenaufruf „Gefahr durch EBOLA“

Liebe Brüder,
wie Ihr aus der Berichterstattung erfahren habt, ist die äußerst schwierig aufzuhaltende Krankheit in ihrer  Verbreitung noch nicht gestoppt.
Die Mitarbeiter der Hilfsorganisationen, die sich dort aufhalten und dem Risiko der Ansteckung ausgesetzt sind, gebühret unsere Hochachtung.
Um für ihre Arbeit das notwendige  Equipment  zu erstellen  wie zB. Schutzanzüge etc., wollen wir  von FM.h. mit durch Eure Gabe die Org. “ Arzte ohne Grenzen “  durch eine  gebündelte  Spende  unterstützen.

Kurz  zur Geschichte Ärzte  ohne Grenzen / Medecins  Sans Frontieres (MSF):

Gründung durch einen französischen Arzt 1971 in Folge des Biafra Krieges.
Weltweit agieren 3.000 Ärzte , Schwestern, Hebammen  und  1.000 Angestellte. Finanzielle Mittel gelangen zu 80 % aus Privat Spenden + 20 % aus staatl. sowie Industriespenden.
Sitz der Verwaltung ist Genf.

Die Org. erhielt 1999  für ihren weltweiten Einsatz  den Friedensnobelpreis.

Selbstverständlich ist die Bundesrepublik Deutschland auch dort eingebunden, doch möchte FM.h. durch unsere Hilfsbereitschaft  für dieses Krisengebiet ein Zeichen setzen. Viele denken, das ist ja weit weg, doch durch die tägliche Flugmobilität kann das Virus auch schnell uns erreichen.

Bitte macht Eure Hilfsbereitschaft sichtbar durch eine Spende auf dem bekannten Konto von Freimaurer helfen e.V.

IBAN: DE51 1008 0000 0690 0045 00
BIC: DRESDEFF100
Commerzbank

Besonders wendet sich FM.h. an die einzelnen Joh. Logen, die ihre Spende bitte auf das genannte Konto leisten wollen.
Setzt bitte durch Eure Tat ein Zeichen, so dass die Freimaurer der 3 WK mit im Kreise der Helfenden zu finden sind.

Herzlich dankt  den Brüdern und Schwestern

der Vorstand


PDF-Datei zum Download: Gefahr durch EBOLA – Spendenaufruf

Diese Seite drucken Diese Seite drucken

Suche