Geschichte

087 Wie ist die Freimaurerei entstanden?
088 Seit wann gibt es die Freimaurerei in Deutschland?
089 Warum war die Freimaurerei im Kommunismus, Faschismus, Stalinismus, DDR-Sozialismus verboten?
090 Warum waren die Freimaurer früher in manchen Staaten verboten?
091 Waren nur früher große Männer Freimaurer?

087 Wie ist die Freimaurerei entstanden?
Die Bauhüttengemeinschaften der operativen Werkmaurer und Steinmetzen in England (Dombauhütten) nahmen um 1650 vermehrt auch Geistliche, Adelige, Gelehrte, Handwerker und andere Bürger als Mitglieder auf. Nachdem in 4 Londoner Bauhütten (Lodges, Logen) ausschließlich symbolisch, geistig, philosophisch, spekulativ arbeitende Maurer waren, schlossen sie sich am 24. Juni 1717 (Johannistag) zur ersten Großloge von England zusammen. Dies war der Ausgangspunkt der modernen Freimaurerei. Die Ideen der Aufklärung unterstützten die rasche Verbreitung der Logen. 1723 wurden die „Alten Pflichten“ veröffentlicht, die erste Satzung der Freimaurerei. Das freimaurerische Gedankengut verbreitete sich rasch in den von England abhängigen Ländern und in Europa.

088 Seit wann gibt es die Freimaurerei in Deutschland?
Die erste Loge in Deutschland entstand 1737 als „Loge d’Hambourg“ (später und bis heute „Absalom zu den drei Nesseln“). Von einer Abordnung dieser Loge wurde der Kronprinz von Preußen 1738 aufgenommen, der als König Friedrich II. die Verbreitung der Freimaurerei in Preußen unterstützte und 1740 die Gründung der Berliner Loge „Aux trois Globes“ anregte, der späteren Großen National-Mutterloge „Zu den drei Weltkugeln. Durch die königliche Schirmherrschaft breitete sich der Bund in Preußen schnell aus. – Von Frankreich kam über den sächsisch-polnischen Marschall Rutowski die Freimaurerei nach Sachsen und Böhmen. (1738 Logengründung in Dresden.) – 1741 entstanden Logen in Bayreuth, Leipzig, Meiningen, Breslau, Frankfurt/Oder, Frankfurt/Main.

089 Warum war die Freimaurerei im Kommunismus, Faschismus, Stalinismus, DDR-Sozialismus verboten?
Die freimaurerische Gedankenwelt ist jeder Diktatur diametral entgegengesetzt und kann deshalb in allen totalitären Systemen nicht geduldet werden. Das gleiche gilt auch für alle fundamentalistisch-religiös regierten Staaten.
In Deutschland wurden unter dem Nationalsozialismus die Logenhäuser geschlossen und beschlagnahmt, die Freimaurer diskriminiert, verfolgt und ab 1935 verboten. Die Verfolgung durch Diktaturen hat folgende Gründe:

1. Diktaturen sind streng nationalistisch. Die Freimaurerei unterstützt zwar die Bindung an das Vaterland, ist aber vom Grundsatz her international und weltoffen. Als ideales Leitbild schwebt ihr die Weltbruderkette vor.
2. Die Freimaurerei achtet die Würde aller Menschen gleich, unabhängig von Hautfarbe, Rasse, Religion, Nationalität, Herkommen.
3. Diktaturen fordern ein Denken nur in der parteidogmatischen Richtung. Die Freimaurerei fördert das Nachdenken, das Bilden einer individuellen Meinung und will den Menschen zur geistigen Freiheit führen.
4. Die Freimaurerei ebnet den Menschen einen Weg zur eigenständigen Persönlichkeit. Diktaturen brauchen bedingungslos gleichgeschaltete Gefolgsleute.
5. Die Diktatoren huldigen dem Prinzip: Die Partei hat immer recht. Die Freimaurerei ist auf rein demokratischer Grundlage aufgebaut.
6. Die Freimaurerei betreibt keinen Persönlichkeitskult. Diktaturen verherrlichen einen Führer.
7. Die Diktatoren haben Humanität und Toleranz als Gefühlsduselei verächtlich gemacht, während die Freimaurer nie ganze Völker als Untermenschen oder Personengruppen als „unwertes Leben“ bezeichnen würden.

090 Warum waren die Freimaurer früher in manchen Staaten verboten?
In früheren Zeiten waren Freimaurer zeitweise in streng katholischen Ländern (Italien, Österreich, Spanien, Portugal u.a.) verboten (1815 werden 5 Freimaurer in Granada erhängt; 1819 werden in Madrid 2 Freimaurer hingerichtet; 1829 wird in Barcelona ein Meister vom Stuhl hingerichtet). Aber auch in Ländern mit absolutistischen, despotischen und diktatorischen Herrschern war zeitweise die Freimaurerei verboten. (Siehe Antwort auf Frage 089.)

091 Waren nur früher große Männer Freimaurer?
Natürlich werden Goethe, Mozart, Friedrich der Große oder Stresemann, Walt Disney, Tucholsky gern als Muster-Freimaurer herausgestellt. Es gibt aber durchaus auch spätere Freimaurer wie Thomas Dehler (Bundesjustizminister), Wilhelm Leuschner (Gewerkschaftler), Axel Caesar Springer (Zeitungsverleger), Charlie Chaplin (Schauspieler), Clark Gable (Schauspieler), Yehudi Menuhin (Geigenvirtuose), Otmar Alt (Maler) usw.usw.


Diese Seite drucken Diese Seite drucken

Suche